Behalte im Auge, wer deine Patrons sind – auch wenn sie ihre Mitgliedschaft gelöscht haben

  • Aktualisiert

Eine der häufigsten Anfragen an uns lautet: „Könnt ihr mir die E-Mail-Adressen der Personen geben, die ihre Unterstützungsbeiträge gelöscht haben?" Wenn derjenigen Person noch keine Rechnung ausgestellt wurde, verschwinden diese Informationen, sobald sie ihren Unterstützungsbeitrag löscht.

Endlich gibt es eine Lösung! Durch unsere neuen Integrationen in das App-Verzeichniskannst du verschiedene Tools einrichten.  Das Einrichten benötigt einige Schritte. Es werden zwei verschiedene Tool-Sets verwendet. Die Einrichtung dauert etwa 40 bis 45 Minuten, je nachdem, wie viele Informationen du abrufst. Nimm dir also entsprechend Zeit dafür!

Zwei wichtige Hinweise: Da der größte Teil dieses Prozesses außerhalb von Patreon (in deinen Google- und Zapier-Konten) eingerichtet und ausgeführt wird, können wir dir über diese Anweisungen hinaus keinen Support anbieten. Wir können zwar für dich überprüfen, was in deinem Patreon-Konto vor sich geht, wir haben jedoch nicht die Möglichkeit, von diesen anderen Diensten Informationen zu bekommen oder Einrichtungsprobleme zu lösen. Für zusätzliche Hilfe musst du dich an den Support des/der jeweiligen Dienste(s) wenden.

Zapier bietet sowohl kostenlosen als auch kostenpflichtigen Service an. Der einzige Unterschied besteht in der Anzahl der angebotenen Datenübertragungen („Zaps“). Wenn du nur wenige Patrons hast, reicht der kostenlose Service für dich aus! Wenn du viele Patrons hast, solltest du über die kostenpflichtigen Service-Optionen nachdenken.

Du benötigst Folgendes, wenn du mit der Einrichtung fortfahren möchtest:

  • Ein Google-Konto mit dem „Tabellen“-Tool (https://docs.google.com/spreadsheets/u/0/) (wenn du ein Gmail-Konto hast, solltest du dieses Tool bereits haben).
  • Ein kostenloses Zapier-Konto: Hier kannst du ein Konto einrichten: https://zapier.com/.
  • Dein Patreon-Konto sollte zu diesem Zeitpunkt mindestens eine*n Unterstützer*in haben. Du kannst diese Funktion weder vor dem Pre-Launch noch ohne verfügbare Unterstützer*innen einrichten.

 

Einrichten der Integration


Zuerst solltest du einen Blick auf deinen Patron-Managerwerfen. So erhältst du eine Vorstellung davon, welche Daten du aufrufen möchtest. Vielleicht möchtest du nur ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse. Das ist in Ordnung. Es gibt noch ein paar andere Informationen: Vielleicht möchtest du wissen, wie hoch ihr Unterstützungsbeitrag ist, damit du all jene kennst, die zu deinem höchsten Level gehören.

Hinweis: Bitte stell sicher, dass du in deinem Google-Konto und in deinen Patreon-Konten angemeldet bist,  bevor du fortfährst.

1. Richte deine neue Tabelle in “Google Tabellen“ ein!

Erstelle eine Liste mit den Informationen, die du abrufen möchtest richte beide oben genannten Konten ein. Dann gehe zu deinen Tabellen und klicke auf das „Leer“-Symbol.

Es öffnet sich eine neue, leere Tabelle. Diese sieht folgendermaßen aus:

Klicke auf „Unbenannt“ und gib der Tabelle einen neuen Titel – am besten einen, an den du dich erinnerst und der Sinn ergibt. Gib dann in der ersten Zeile Überschriften für die Informationen ein (die ebenfalls Sinn ergeben), die du abrufen bzw. nachverfolgen möchtest. Diese müssen nicht mit den Bezeichnungen von Patreon übereinstimmen. Sondern lediglich für dich Sinn machen. Und du musst auch nur die Informationen eingeben, die du verfolgen möchtest. Wenn du damit fertig bist, sieht das alles ungefähr so aus:

Bitte beachte: Wenn du diesen Schritt abschließt und mit Schritt 2 und 3 fortfährst, kannst du im Nachhinein keine weiteren Felder hinzufügen. Stelle also sicher, dass du alle gewünschten Informationen aufgelistet hast, bevor du fortfährst. Name und E-Mail-Adresse reichen normalerweise aus, um den Überblick zu behalten, aber vielleicht benötigst du mehr Infos!

(Optional: Wenn du in der oberen Ecke der Leiste auf den Stern klickst, wirst du diese Tabelle in Zukunft leichter finden – insbesondere dann, wenn du viele Tabellen hast!)

Damit ist alles erledigt. Du kannst diesen Tab in deinem Browser schließen und ihn später wieder öffnen.

2. Verbinde dein Zapier-Konto mit Patreon!

Zapier ist ein Tool, mit dem Daten aus zwei verschiedenen webbasierten Konten geteilt und bearbeitet werden können. Jeder festgelegte Workflow zwischen zwei Konten wird als Zap bezeichnet. Natürlich kannst du in diesem Konto auch viele andere Dinge einrichten, aber wir konzentrieren uns jetzt lediglich auf dieses Zap.

Gehen zu Zapier und klicke auf ZAP EINRICHTEN!

Es wird eine leere Seite geladen, auf der du einen Zap einrichten kannst. Ja, das ist 'ne ganze Menge Arbeit! Aber keine Sorge. Es wird nichts kaputt gehen, und außerdem kann bei jedem Schritt alles entsprechend getestet werden.

Gib zuerst oben links einen Titel ein (einfach in das Feld klicken). Zum Beispiel: Neues Patreon-Patron-Zap
Klicke anschließend in den Suchbereich rechts auf „Wähle eine Trigger App“ und gib Patreon ein. Klicke dann auf Patreon, wobei dir eine Liste mit Optionen angezeigt wird  – wähle „Neue Unterstützungszahlung“. Klicke danach unten rechts auf Speichern und Fortfahren.

Jetzt wirst du aufgefordert, dein Patreon-Konto zu verbinden. 

Klicke auf Mit einem Konto verbinden und ein neues Fenster öffnet sich.

Klicke auf Zulassen. Dadurch kehrst du zum ursprünglichen Bildschirm zurück.

 

Klicke jetzt auf Test . Die Leiste sollte sich nun grün färben. Klicke anschließend auf Speichern & Fortfahren.

Jetzt weißt du warum dein Patreon-Konto mindestens eine*n Unterstützer*in haben muss!

Klicke auf Abrufen & Fortfahren. Wenn alles in Ordnung ist, siehst du folgende Bildschirmanzeige:

Die Informationen deines/deiner letzten Unterstützer*in wurden erfasst. Diese Information wird auch im folgenden Schritt 3 wieder angezeigt.

Klicke auf Fortfahren.

3. Verbinde deine Google-Tabelle, die du oben in Schritt 1 erstellt hast!

Es erscheint wieder der Hauptbildschirm. Du siehst jedoch, auf der linken Seite, dass Patreon eingerichtet ist.

Klicke rechts in die Suchleiste und gib „Tabellen“ ein. Daraufhin wird Google Tabellen aufgelistet. Klicke darauf. Klicke jetzt auf „Tabellenkalkulationszeile erstellen“. Scrolle nach unten, um zur blauen Schaltfläche „Fortfahren“ zu gelangen.

Du wirst jetzt aufgefordert, dein Google-Konto zu verbinden.

Klicke auf Zulassen. Nun kehrst du zum Bestätigungsbildschirm zurück.

Klicke, wie zuvor bei deinem Patreon-Konto, auf „Testen“. Wenn der Test erfolgreich war, färbt sich die Leiste grün. Klicke dann auf Speichern & Fortfahren.

Jetzt wirst du aufgefordert, eine bestimmte Tabelle und eine bestimmte Seite in dieser Tabelle zu verbinden. 

Wenn du in den entsprechenden Tabellenbereich klickst, wird eine Liste der in deinem Konto verfügbaren Tabellen angezeigt. Klicke auf die in Schritt 1 oben erstellte Tabelle.

Dann wirst du aufgefordert, eine Tabelle auszuwählen – sie heißt standardmäßig „Tabelle 1“. Sobald du deine Wahl getroffen hast, werden automatisch alle Titel geladen, die du in Schritt 1 bestimmt hast.

Am rechten Ende jedes Feldes befindet sich eine Box. Wenn du darauf klickst, wird ein Dropdown-Menü mit den Informationen zu deinem/deiner Unterstützer*in angezeigt (siehe oben unter Schritt 2). 

Wähle die jeweilige Information aus, die jeweils in ein entsprechendes Feld gehört, und klicke anschließend auf „Fortfahren“.

Auf der nächsten Seite werden alle Informationen und eine weitere Schaltfläche angezeigt. Bestätige diese Informationen. Diese Informationen werden für jede/n neue/n Unterstützer*in abgerufen, die/den du für dich gewinnen kannst.

Klicke auf „Erstellen und Fortfahren“. Dann siehst du Folgendes:

Klicke auf „Fertig“. Stelle sicher, dass du deinen Zap auf der nächsten Seite einschaltest!

Klicke auf „Aus“, um den Zap einzuschalten! Geschafft!

Sobald du diesen Button aktiviert hast, wird in deiner zugeordneten Google-Tabelle jede/r neue Unterstützer*in angezeigt, und zwar unabhängig vom jeweiligen Unterstützungsbeitrag. Diese Informationen sind auch dann verfügbar, wenn sie den Abrechnungszyklus nicht abschließen. Wenn jemand seine Unterstützung löscht, bleiben dir immer noch die nachverfolgbaren Informationen, d. h. du kannst dich an sie/ihn wenden und fragen, was los ist. 

 

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

Was ist schiefgelaufen?