Muss ich das Formular W-9 einreichen?

  • Aktualisiert

Kreative, die US-Bürger*innen sind oder in den USA wohnen und pro Kalenderjahr mehr als 20.000 $ Umsatz machen, müssen das W-9-Formular ausfüllen. Kreative, die in Vermont oder Massachusetts leben und mehr als 600 $ pro Kalenderjahr verdienen, müssen das 1099-K-Formular verwenden. Erfahre mehr über das Steuergesetz von Vermont und das Steuergesetz von Massachusetts, um herauszufinden, ob sie dich betreffen. 

Eine sogenannte „US Person“ ist ein*e US-Bürger*in oder eine gemäß der US-Bundessteuerbehörde IRS als solche „US Person“ definierte Person.


Hinweis: Wir können keine Steuerberatung anbieten. Wenn du zusätzliche Unterstützung oder Klärung benötigst, empfehlen wir dir, dich an eine*n örtliche*n Steuerberater*in zu wenden. 
Die folgenden Angaben stammen von der Website der IRS.



Das US-amerikanische Recht behandelt „US Persons“ und Ausländer*innen in Hinblick auf die Steuer unterschiedlich. Daher ist es wichtig, zwischen diesen beiden Arten von Steuerzahler*innen zu unterscheiden.
 

„United States Persons“

Du kannst dir unten stehend durchlesen, wie die IRS den Begriff „United States Person“ definiert:
  • Bürger*innen oder Einwohner*innen der Vereinigten Staaten
  • inländische Partnerschaften
  • inländische Kapitalgesellschaften
  • alle Nachlässe, die keine ausländischen Nachlässe sind
  • Treuhandverhältnisse, wenn:
    • ein Gericht in den USA in der Lage ist, die Vollstreckung des Treuhandverhältnisses zu überwachen, und
    • eine oder mehrere „United States Persons“ berechtigt sind, alle wesentlichen Entscheidungen des Treuhandverhältnisses zu kontrollieren
  • alle weiteren Personen, die keine ausländischen Personen sind 

Ausländische Personen

Der Begriff „ausländische Person“ umfasst:
  • nicht ansässige, ausländische Personen
  • ausländische Kapitalgesellschaften
  • ausländische Partnerschaften
  • ausländische Treuhandverhältnisse
  • ausländische Nachlässe
  • alle weiteren Personen, die keine „US Persons“ sind
Im Allgemeinen werden Niederlassungen von ausländischen Gesellschaften oder Partnerschaften in den USA als ausländische Person behandelt. Eine Definition von ausländischem Nachlass und ausländischem Treuhandverhältnis findest du in Abschnitt 7701(a)(31) der Abgabenordnung der USA (Internal Revenue Code).
 
Check-the-box-Entitäten (siehe Formular 8832 und Anweisungen)
Für Steuerzwecke des Bundes werden bestimmte Wirtschaftseinheiten automatisch als Kapitalgesellschaften klassifiziert. Andere Wirtschaftseinheiten können auswählen, wie sie für Steuerzwecke des Bundes klassifiziert werden. Mit Ausnahme von Wirtschaftseinheiten, die automatisch als Kapitalgesellschaft klassifiziert werden, kann eine aus mindestens zwei Mitgliedern bestehende Wirtschaftseinheit entweder als Gesellschaft, die als Kapitalgesellschaft steuerpflichtig ist, oder als Partnerschaft klassifiziert werden. Eine Wirtschaftseinheit mit einem Mitglied kann entweder als Gesellschaft klassifiziert werden, die als Kapitalgesellschaft steuerpflichtig ist, oder als von ihrem/ihrer Eigentümer*in getrennte Entität unberücksichtigt bleiben.
 
Hinweis: Änderungen im Abschnitt 301.7701–2(c)(2)(iv) der Treasury Regulation sehen vor, dass in Bezug auf nach dem 31. Dezember 2008 ausbezahlte Gehälter eine unberücksichtigte Entität als getrennte Entität in Bezug auf Beschäftigungssteuern gemäß Abschnitt C der Abgabenordnung der USA (Internal Revenue Code) und der damit verbunden Berichtspflichten gesehen wird. Darüber hinaus wird die getrennte Entität als Kapitalgesellschaft für die Zwecke der Beschäftigungssteuer gemäß Abschnitt C und der damit verbundenen Berichtspflichten gesehen. Daher gilt die Entität und nicht der/die Eigentümer*in als Arbeitgeber*in von Einzelpersonen, die Dienstleistungen für die Entität erbringen.
 
Diese jüngsten Änderungen wirken sich nachteilig auf die Ausnahmen von FICA und FUTA aus, die für die Familienbeschäftigung (gemäß den Abschnitten 3121(b)(3) und 3306(c)(5) der IRC) und Situationen gilt, in denen der/die Arbeitgeber*in und der/die Arbeitnehmer*in Mitglieder einer religiösen Glaubensgemeinschaft (gemäß Abschnitt 3127 der IRC) sind, da diese jüngsten Änderungen eine unberücksichtigte Entität als getrennte Entität und die getrennte Entität zu Steuerzwecken als Kapitalgesellschaft behandeln. Neue temporäre Regelungen erweitern die Steuerbefreiungen gemäß den Abschnitten 3121(b)(3) (für Einzelpersonen, die für bestimmte Familienmitglieder arbeiten), 3127 (für Mitglieder von religiösen Glaubensgemeinschaften) und 3306(c)(5) (für Personen, die von Kindern und Ehepartner*innen angestellt sind bzw. von ihren Eltern angestellte Kinder unter 21 Jahren) der IRC für Entitäten, die als aus Steuergründen des Bundes als von ihren Eigentümer*innen getrennte Entitäten unberücksichtigt bleiben. Weitere Informationen findest du im T.D. 9554, Erweiterung von FICA- und FUTA-Ausnahmen für Religions- und Familienmitglieder für unberücksichtigte Entitäten.

Die temporären Regelungen präzisieren auch die bestehende Regelung, das Eigentümer*innen von unberücksichtigten Entitäten, mit Ausnahme von gemäß Unterkapitel S qualifizierten Tochterunternehmen, verantwortlich für das Zurückhalten von Sicherungen und den damit verbundenen Meldepflichten für Informationen gemäß Abschnitt 3406 verantwortlich sind.
 

Quellen auf der  Website der IRS

   

Verwandte Artikel von Patreon: 

Kreative in der EU: häufig gestellte Fragen zum Thema Steuern

Bereite dich auf die Steuererklärung vor

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

Was ist schiefgelaufen?